Anfrage: Stand Digitalisierung an Kevelaerer Schulen

Mit Schreiben vom 10.12.2020 haben wir bei der Verwaltung folgende Anfrage zum Stand der Digitalisierung an den Kevelaerer Schulen gestellt:

Sehr geehrte Herr Bürgermeister,
Sehr geehrter Herr Fachbereichsleiter,

wie angekündigt bittet die FDP-Fraktion um Bericht zum Stand der Digitalisierung an den Schulen der Wallfahrtsstadt Kevelaer.

Insbesondere interessieren uns die Antworten auf folgende Fragen:

  1. Wann ist mit einer Anbindung der Schulen an das Glasfasernetz zu rechnen? Bitte nach Schulen differenziert darstellen.
  2. Welche Überlegungen bestehen seitens der Verwaltung für etwaige Übergangslösungen, etwa per Richtfunk?
  3. Wann ist die Auslieferung der Schüler-I-Pads geplant? Bitte nach Schulen differenziert darstellen.
  4. Wie hoch sind die angemeldeten Bedarfe nach digitalen Endgeräten? Bitte nach Schulen differenziert darstellen.
  5. Welche Datenschutzlösung bezüglich der Anmeldung mit einer Apple-ID ist für die Schülergeräte geplant?
  6. Welche datenschutzkonforme Lösung bezüglich der Anmeldung mit einer Apple-ID ist bei den Lehrergeräten vorgesehen?
  7. Reicht die aktuelle Bandbreite des bisherigen WLAN-Netzes aus, damit auch ganze Lerngruppen zeitgleich eine onlinebasierende Anwendung durchführen können? Bitte nach Schulformen differenzieren, hier insbesondere welche verschiedenen Netze intern zur Verfügung stehen.
  8. Wird das aktuelle WLAN bereits von Schülern genutzt?
  9. Wenn ja: Kann sichergestellt werden, dass der Zugang nicht zu missbräuchlicher Anwendung genutzt wird?
  10. Welche Internetbandbreite liegt an den Schulen an? Bitte nach Schulen differenziert darstellen.
  11. In der Presse wurde von der Lieferung der I-Pad-Klassensätze an die Gesamtschule berichtet, sind die Lieferungen auch an den anderen Schulen erfolgt?
  12. Sind alle Schüler der weiterführenden Schulen mit datenschutzkonformen E-Mailadressen ausgestattet und können diese von Seiten der Schüler schon genutzt werden?
  13. Gibt es von Seiten des Trägers Möglichkeiten, dass Kindern von bedürftigen Familien die Möglichkeit gegeben wird, am Distanzlernen teilzunehmen, auch wenn keine ausreichende oder gar keine Internetleitung zur Verfügung steht?
  14. Ist die aktuelle Personalstärke der Verwaltung im Bereich der Schul-IT ausreichend aufgestellt, die aktuellen Herausforderung, aber auch die umfangreicheren Aufgaben der Zukunft sozialverträglich und zielführend zu bewältigen?

Mit freundlichen Grüßen

Jan Itrich
Jens Auerbach
und Fraktion

Kommentare sind geschlossen.