FDP wählt Liste für Kommunalwahl 2020 – Klapdor als Spitzenkandidat gewählt

Die FDP Kleve-Geldern hat ihre Reserveliste für die kommende Kommunalwahl im nächsten Jahr gewählt. Spitzenkandidat ist der jetzige Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Prof. Dr. Ralf Klapdor. Zu Gast waren der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Bodo Middeldorf, sowie der Krefelder Bundestagsabgeordnete Otto Fricke.

Alle gewählten Kandidaten der Reserveliste der FDP Kleve-Geldern für den Kreistag in Kleve

Alle gewählten Kandidaten der Reserveliste der FDP Kleve-Geldern für den Kreistag in Kleve um den Spitzendenkandiat Dr. Ralf Klapdor

„Der Kreis Kleve ist für viele Menschen attraktiv – und doch müssen unsere Kompetenzen im Bereich Digitalisierung, ÖPNV und der Wirtschaftlichkeit des Kreises noch viel stärker in den Fokus der politischen Arbeit rücken.
Eine Wohnungsbaugesellschaft, die trotz erhaltener Gelder in Höhe von 3,45 Millionen Euro bisher in den vergangenen zwei Jahren keine Wohnung gebaut hat, ist niemandem sinnvoll zu erklären“, betonte der gewählte Spitzenkandidat Prof. Dr. Ralf Klapdor in seiner Vorstellungsrede.

Klapdor wurde mit 87% auf Platz eins der Liste bestätigt. Folgend wurden auf den insgesamt 17 Plätzen die Positionen zwei bis sieben mit den Kandidaten Arie Kerkman, Kay Erhardt, Jan-Wellem Neuhaus, Boris Gulan, Maarten Oversteegen und Kirsten Schmitz besetzt.

Der Kreisvorsitzende Stephan Haupt MdL sieht die hohe Beteiligung an der Versammlung als Zeichen für das Interesse an Kreispolitik: „Wir ziehen mit insgesamt 17 engagierten und kompetenten Kandidatinnen und Kandidaten in die Kreistagswahl. Unser Ziel ist es, den Kreis im Sinne der Bürger mit innovativen Ideen voranzubringen.“

Ein zentrales Anliegen der Kandidatinnen und Kandidaten war die Verbesserung der verkehrlichen Situation des Kreises, vor allem im Bereich des ÖPNV. Hierzu berichtete der Landtagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion NRW, Bodo Middeldorf, über die Anstrengungen des Landes Nordrhein-Westfalen in der Verkehrspolitik: „Die Verkehrspolitik unseres Landes muss ganzheitlich gedacht werden. Hierzu ist es dringend notwendig, dass auch der ÖPNV, gerade in ländlichen Gebieten wie dem Kreis Kleve, attraktiver wird. Wir wollen flexible, nachfrageorientierte Bussysteme, die den Menschen auch auf dem Land eine echte Alternative bieten“, so Middeldorf.

Otto Fricke, Mitglied des Deutschen Bundestags aus Krefeld, betonte die Wichtigkeit der kommunalen Themen, die die Menschen vor Ort täglich vor Herausforderungen stellen:
„Wir entwickeln Lösungen für die Menschen vor Ort und gestalten durch Bildung, weniger Bürokratie und mehr Vernunft in wirtschaftlichen Fragestellungen die Bereiche, die uns alle im Alltag betreffen.“

print

Kommentare sind geschlossen.