Mitspracherecht in Bedburg-Hau: FDP wünscht sich Kinder- und Jugendparlament

Bedburg-Hau – Vor allem die Bewegung „Fridays for Future“ hat Kinder und Jugendliche dazu gebracht, sich wieder stärker am politischen Geschehen zu beteiligen. Deshalb wünscht sich die FDP Fraktion im Rat der Gemeinde Bedburg-Hau ein Kinder- und Jugendparlament. Einen entsprechenden Antrag haben die Liberalen jetzt an Bürgermeister Peter Driessen geschickt.

Die FDP-Fraktionn wünscht sich ein Kinder- und Jugendparlament für Bedburg-Hau. Einen entsprechenden Antrag hat der Fraktionsvorsitzende Michael Hendricks jetzt bei Bürgermeister Peter Driessen eingereicht. „Im letzten Jahr hat der WDR eine Studie über die Zusammensetzung von Räten in NRW gemacht“, begründet Michael Hendricks den Vorstoß der Liberalen. „Ein Ergebnis dieser Analyse war das sehr hohe Alter in den Räten und der fehlende Nachwuchs.“

Parallel zu diesem Kritikpunkt suchten viele Jugendliche – nicht zuletzt seit „Fridays for Future“ – eine Möglichkeit, sich politisch zu engagieren und ihre Ideen einzubringen. Die Bedburg-Hauer Liberalen finden: „Ein Kinder- und Jugendparlament ist eine gute Möglichkeit, Jugendliche in die Lokalpolitik mit einzubinden und mehr für Politik zu begeistern.“ Die Liberalen haben auch schon konkrete Ideen zu möglichen Aufgabengebieten. So sollen die Kinder und Jugendlichen über aktuelle Fragestellungen rund um die Themen Schule, Jugendhilfe, Freizeitmöglichkeiten etc. diskutieren und gemeinsame Positionen erarbeiten, die sie dann gegenüber der Gemeinde vertreten. Dazu soll das Jugendparlament z. B. über das Rederecht im Jugend-, Freizeit-, Sport- und Kulturausschuss verfügen und sollte dann auch vom Gemeinderat gehört werden.

Auch zur Gründung hat sich die FDP bereits Gedanken gemacht. „Die Mitglieder des Jugendparlaments werden in den Bedburg-Hauer Schulen und Jugendorganisationen (Vereinen) gewählt. Genaueres zur Zusammensetzung und Wahlordnung müsste diskutiert und geregelt
werden. Bei den Sitzungen sollten Vertreter der Verwaltung und der Parteien anwesend sein, um ggf. Fragen zu beantworten oder Ideen undAnregungen direkt aufnehmen zu können. Die Politik solle im Vorfeld möglichst auch schon Themen abstimmen, in die das Jugendparlament mit einbezogen werden soll.“

Antrag zur Einrichtung eines Kinder- und Jugendparlament vom 10.06.2020

Kommentare sind geschlossen.